Sonntag, 30. Dezember 2012

Tipps für Blogger



Da mich immer wieder Blogger-Neulinge anschreiben und nach Tipps fragen, werde ich hier nun einiges zusammenfassen und aufschreiben. Wenn mir etwas neues einfällt, werde ich die Liste ergänzen. Solltet ihr weitere Tipps haben, dann hinterlasst bitte einen Kommentar und ich werde die Tipps dann mit in den Post einbringen.

Rechtschreibung

Es ist eigentlich selbstverständlich, dass man keine Rechtschreibfehler machen sollte.
Trotzdem finde ich immer wieder Blogs mit nervigen Rechtschreib- oder Tippfehlern und klicke diese dann auch gleich weg. Wenn man einen Blog hat, sollte man sich auch richtig ausdrücken können und keine Fehler machen, deshalb ist dieser Punkt hier auch an erster Stelle. Um die Fehler zu vermeiden, sollte man seine Texte vor dem Veröffentlichen noch einmal durchlesen, auch wenn dies lästig sein kann. Kleinere Fehler (Groß-/Kleinschreibung, fehlende Kommata) sind jedoch nichts schlimmes, sowas passiert mir selbst auch oft, das überliest man dann auch gerne. Aber Tippfehler sind wirklich extrem nervig und können durch sorgfältiges Korrekturlesen vermieden werden.

Sprache

Dieser Online Shop war so krass scheiße! Ey ich werd da nie wieder was kaufen, voll der Scheiß des braucht doch echt kein Schwein! - Möchte man sowas lesen? Es mag zunächst vielleicht witzig sein, aber auf Dauer wird das nix. Das bedeutet nicht dass man die ganze Zeit lang Fachbegriffe benutzen soll, nein. Man sollte bei seiner eigenen Sprache bleiben und wenn mal ein "Scheiße" angebracht ist, kann man es auch zwischendurch mal bringen. Aber bitte nicht übertreiben!

Außerdem muss man nach Synonymen suchen. Wortwiederholungen sind genauso nervig wie Rechtschreib- oder Tippfehler.

Sei du selbst

Man muss eine eigene Meinung haben. Man darf nicht versuchen "cool" zu sein. Wenn einem etwas nicht gefällt, das überall sehr beliebt ist, sollte man trotzdem seine eigene Meinung dazu schreiben und kein "Mitläufer" sein.

Auch muss man seinen Blog nicht unbedingt auf Facebook, Twitter usw. verlinken, nur weil andere es tun. Man wird auch so Leser bekommen. (Ich persönlich habe beispielsweise kein Facebook für meinen Blog und bin trotzdem glücklich.)

Bilder

Wenn man gerne welche auf seinem Blog haben möchte, dann achtet man vor allem darauf, dass es die eigenen sind.
Und wenn nicht, dann fragt man lieber, bevor man fremde Bilder veröffentlicht. Auch ein Link zu der Quelle wäre angebracht, dieser kann gleich unter dem Bild in Kleinschrift untergebracht werden, oder einfach ganz am Ende des Posts. Wo genau er ist, ist auch ziemlich egal, wichtig ist nur, dass man überhaupt verlinkt. Es gibt aber auch viele Seiten, wo es "freie Bilder" gibt, die man v.a. für Blogbeiträge verwenden kann. Google kann da weiterhelfen. :)

Zu den eigenen Bildern: Sie sollten bitte nicht unscharf, verwischt, was auch immer sein.
Man muss auf das Licht achten, manchmal ist es sinnvoll mit Blitz zu fotografieren, manchmal nicht. Auch der Hintergrund ist sehr wichtig. Wenn man ein schwarzes Produkt auf ein schwarzes Blatt legt und es dann fotografiert, kann es sein, dass man das Produkt kaum erkennen kann. Grundsätzlich ist ein weißer/heller Hintergrund sowieso empfehlenswert.

Mit den Bildern ist es wie mit der Rechtschreibung: sind sie von schlechter Qualität, werden die Leser gleich wieder wegklicken. Es gibt mittlerweile sooo viele Blogs, dass es nichts besonderes mehr ist, gute Bilder zu haben und wer schlechte hat, wird eben sofort aussortiert.

Man braucht auch keine teure Ausrüstung. Wenn man es kann, kriegt man auch mit der 5 Megapixel Handykamera schöne Bilder hin. Aber eben nur wenn man es kann. Deshalb ist der beste Rat bei Bildern: Üben!


Man muss seine Kamera kennen lernen, wenn nötig ein bisschen nach Tipps googlen und im Handbuch lesen. Übung macht den Meister! Irgendwann werden die Bilder auch richtig gut und man wird fast automatisch nur noch schöne Fotos machen, weil man dann ein Händchen dafür hat. 

Natürlich müssen Fotos anschließend auch ins gewünschte Format zugeschnitten und eventuell noch bearbeitet werden. Hierfür benutzen viele gerne Photoshop, es gibt aber auch viele kostenlose Programme (zum Beispiel GIMP). Anfangs weiß man nicht, wie man damit umgehen soll, das Programm wirkt vielleicht verwirrend,... Lasst euch davon nicht entmutigen, denn es gibt ausführliche Tutorials auf Youtube. Außerdem kann man die Bilder sogar mit Paint zuschneiden und es gibt im Internet noch sehr viele andere Bearbeitungsprogramme. Da muss man sich einfach informieren und sich das aussuchen, womit man am besten zurecht kommt. Beim Bearbeiten jedoch bitte folgendes nicht vergessen: weniger ist mehr! 

Zeit und Struktur

Ein Blog nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. 
Ein Beitrag ist nicht mal eben schnell geschrieben. Zuerst macht man meistens Bilder, manchmal muss man das Produkt davor auch testen, seine Erfahrungen ggf. notieren und das alles dann aufschreiben. Dann muss man eine Struktur reinbringen, der Beitrag soll für den Leser übersichtlich sein. Es macht keinen Spaß, ein Durcheinander zu lesen. Bilder sollten an geeigneten Stellen & in geeigneter Größe angebracht sein. Zwischenüberschriften kann man Fett oder Kursiv schreiben...

Die Struktur wird mit der Zeit kommen. Wenn man am Anfang noch keine Ahnung hat, wie man die Beiträge überhaupt gestalten soll, sollte man sich mehrere Blogs anschauen und sich inspirieren lassen.

Texte

Wie bei den Bildern gilt hier auch: Nicht kopieren!!!
Geklaute Texte oder vielleicht sogar ganze Berichte sind nicht in Ordnung. Eigentlich so das aller, aller, aller schlimmste was man machen kann. Der eigene Schreibstil wird sich schon von selbst entwickeln, das einzige worauf man achten sollte sind die anderen Punkte Zeit & StrukturRechtschreib- und TippfehlerSprache und die eigene Meinung.

Kommentare

Kommentare bekommen.
Es ist unglaublich, ich weiß, aber: es gibt Leser, die hinterlassen manchmal auch Kommentare! Über diese freut man sich meistens. (; Allerdings gibt es auch Menschen, die nicht so nette Sachen schreiben. Deshalb sollte man die Kommentare erst selber durchlesen und dann freischalten. Man braucht keine nervigen Sicherheitsabfragen, es sollte auch jedem möglich sein, einen Kommentar zu veröffentlichen. Es reicht völlig aus wenn der Kommentar einfach nur erst zur Freischaltung gegeben werden muss.

Achja und noch was: man darf sich nicht alle Kommentare zu Herzen nehmen. Es gibt wirklich nervige Menschen, die irgendeinen Mist verzapfen. Aber man sollte sich deshalb nicht verrückt machen. Einfach Kommentar löschen & nicht zur Veröffentlichung freischalten. Dann gibt es auch keine blöden Diskussionen und man erspart sich eine Menge Zeit + Nerven!

Kommentare schreiben.
Man hat so seine Lieblingsblogs die man liest. Dort kann man, falls man denn was zu sagen hat, einen Kommentar hinterlassen. Dabei muss man ebenfalls auf die anderen Punkte Rechtschreib- und TippfehlerSprache sowie die eigene Meinung achten. Wenn man negativ über etwas denkt, muss man sich nicht gleich gehen lassen sondern sollte eine geeignete Wortauswahl treffen, um andere nicht zu verletzen!

Werbung

Wenn man Werbung auf dem Blog platzieren möchte, dann bitte so, dass sie nicht nervig ist und das Blog-Design komplett zerstört. Unauffällige, passende Werbung ist völlig in Ordnung.

Leser

Die Leser werden mit der Zeit von selbst kommen. Um auf den Blog aufmerksam zu machen, kann man die Blog URL in Signaturen einbauen. Man sollte jedoch nicht nur noch Kommentare auf anderen Blogs schreiben, die mit der eigenen Blog URL enden. Wenn man allerdings selber einen Post geschrieben hat, der zu dem anderen dazu passt, kann man einen Kommentar hinterlassen in dem man dann auf den eigenen Blogeintrag hinweist und einen Link hinterlässt.

Man kann seinen Blog auch mit Twitter, Facebook und anderen Plattformen verbinden, dort postet man dann immer den Link zum aktuellen Post. Das muss aber nicht unbedingt sein. Es gibt jedoch schon Leser die das gern haben, wenn sie jemanden z.B. auf Twitter folgen und so erfahren, wenn es neue Posts gibt, weil sie selber kein Google Friend Connect, Bloglovin oder Blogconnect haben.



Niemand ist perfekt. Jeder Blog ist auf seine eigene Art und Weise einzigartig. Er entwickelt sich mit dem Blogger weiter und spiegelt seine Persönlichkeit wider. Falls ihr weitere Fragen habt - her damit!





Kommentare:

  1. Liebe Nicca! Ich gebe Dir sowas von Recht in all den Punkten! Vielen Dank für Deinen Beitrag! Ich hoffe sehr viele Blogger werden sich Deine Tipps zu Herzen nehmen! Der Punkt "Rechtschreibung" ist auch mir ein Dorn im Auge=ich klicke die Blogs immer sofort weg, wenn ich Rechtschreibfehler sehe.
    Ich wünsche Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr!
    Mary Ann

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich tolle Tipps die da zusammengestellt hast. Kann dir in allen Punkten nur zustimmen.

    AntwortenLöschen
  3. Ey, voll die krass guten Tips, Alter! ;-) Aber mal im Ernst: die Tipps sind für Anfänger bestimmt sehr hilfreich - ein paar davon hätte ich vor ein paar Jahren gut brauchen können, als ich mit dem Bloggen angefangen habe.

    AntwortenLöschen
  4. Deine Tipps kann ich voll und ganz unterschreiben. Und es gibt in der Tat viele Blogs mit richtig miesen Fotos. Viele Grüße von Karen

    AntwortenLöschen