Mittwoch, 26. Dezember 2012

Überleben als Verpflichtung



Ich habe mich bei bloggdeinbuch.de dafür beworben, ein Buch aus dem Verlag Butzon & Becker zu lesen & es ist vor kurzem bei mir angekommen. Heute möchte ich es euch vorstellen. 


Titel: Überleben als Verpflichtung
Autor: Inge Deutschkron
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten


Beschreibung via

Die deutsch-israelische Autorin Inge Deutschkron beschäftigt sich in ihren zahlreichen Publikationen mit der Verfolgung von Juden in der Nazi-Zeit und mit ihrer eigenen Situation als Jüdin in Deutschland. Ihr Schicksal als Überlebende sieht sie als Verpflichtung, die dunklen wie auch die lichten Erlebnisse der Vergangenheit gegen das Vergessen wachzuhalten. Nach ihrem Bestseller 'Ich trug den gelben Stern', in dem sie ihr Überleben im Berliner Untergrund zwischen 1943 und 1945 schildert, legt Inge Deutschkron in diesem Band nun die Quintessenz ihrer zahlreichen Beiträge aus über fünf Jahrzehnten vor.

'Es gab Menschen, die sahen nicht zu, wie sie uns verfolgten, peinigten, quälten. Sie standen uns bei, halfen uns, versteckten uns, ohne an ihr eigenes Risiko zu denken. Nur wenigen widerfuhr dieses große Glück. Meine Familie sah ich nie wieder. Auch die vielen anderen nicht, die mir Freunde waren. An sie denke ich, wenn ich spreche, wenn ich arbeite, wenn ich mein Leben lebe.' (Inge Deutschkron)


Meine Meinung

Dieses Buch ist kein 'richtiger' Roman, es ist eine Textsammlung, deshalb kann es sein, dass sich manches wiederholt.  

Und es wiederholt sich nicht nur ab und zu, sondern ziemlich oft. Das Lesen hat mir deshalb nicht so viel Spaß gemacht. Vielleicht hätte man einfach andere Textpassagen nehmen sollen. 

Die Gesichte einer Frau, die den Holocaust überlebt hat, ist sehr interessant. Vor allem weil ich mich sehr für diese Zeit interessiere. In dem Buch erfährt man vieles und hat dann auch ein besseres Verständnis für gewisse Dinge. Es war eine tolle Erfahrung zu lesen was und warum etwas passiert ist. Aber ich hätte mir einen besseren Überblick gewünscht, das Buch war meiner Meinung nach zu durcheinander. 

Außerdem haben die zusammengewürfelten Textpassagen dazu geführt, dass das ganze Buch sehr unpersönlich auf mich wirkt. Ich lese lieber einen zusammenhängenden Text, als viele Texte durcheinander, die sich teilweise wiederholen. Auf mich wirkt es einfach besser, wenn es ein Buch ist, dass ein klares Ziel hat. Einen roten Faden. Zuerst steht da was über die NS-Zeit, dann rückt man um 10 Jahre nach vorne, dann wieder zurück und zum Schluss noch mal 20 Jahre vor... Das ist mir viel zu unstrukturiert. Vielleicht bin ich was das angeht ein bisschen verklemmt...

Ich habe grundsätzlich nichts gegen Zeitsprünge, diese sollten aber sinnvoll sein. Und dieses Buch ist ein großes Chaos. Ich finde das sehr schade, da die Geschichte einfach unheimlich interessant ist. In diesem Buch wird sie allerdings nicht sehr schmackhaft dargestellt. 

Hätte man das Buch allerdings besser strukturiert und die sich wiederholenden Textpassagen weggelassen, würde ich dem Buch fünf Schmetterlinge geben. Ich mag den Schreibstil und auch das Leben bzw. die Gesichte von Inge Deutschkron ist sehr spannend. Sie hat den Holocaust überstanden, wurde Journalistin und wanderte schlussendlich nach Israel aus. Somit hat sie natürlich viel zu erzählen. Ihre Texte sind sowohl informativ als auch imposant.     

Tut mir wirklich sehr leid, dass ich mich bereits so oft wiederholt habe, was das Thema Struktur betrifft. Aber ist ist einfach unheimlich enttäuschend, wenn ein so unglaublich interessantes, spannendes Thema durch so eine einfache Sache kaputt gemacht wird. Der wunderbare Schreibstil, die interessante Geschichte, alles bringt nichts, wenn man alles nicht richtig positioniert. Nein, es muss nicht immer alles chronologisch sein. Aber jedes Buch braucht eine gute Struktur. Okay, dieses Buch hat auch eine Struktur: Chaos, häufige Wiederholungen. Nicht mein Stil, tut mir leid. 

Fazit

Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, aber die fehlende Struktur vertreibt mir die Lust und den Spaß am Lesen. 

Drei Schmetterlinge.










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen